Die nächste Mitgliederversammlung des "Ääzebär e.V." findet am 26. Oktober 2018 um 19:00 Uhr in der Gaststätte „Zur alten Fähre“ statt.

Da ist mir doch heute beim Einsortieren das Gründungsprotokoll von 2008 in den Scanner gefallen ;-) (nm)

Bei der Mitgliederversammlung des Ääzebär e.V. am 06. April 208 wurde auf Antrag des jetzigen Bären Bernd Köppen einstimmig der langjährige Bär Olaf Giese zum Ehrenbär ernannt.

Obwohl der Montag natürlich lang war, trafen sich um 09:30 Uhr im "La Casa Loca" die Mitglieder des Ääzebär e.V. mit Dreigestirn und Teilen des Gefolges zur traditionellen Rundreise durch die Lohmarer Geschäftswelt, um für den Guten Zweck zu sammeln. Es waren übrigens insgesamt 5 amtierende oder ehemalige Prinzen, ein Bauer, eine Jungfrau, eine Ex-Jungfrau und eine Ex-Prinzession mit dem Ääzebär unterwegs.

Geschäftsleute und Banken, aber auch zufällig vorbeikommende Bekannte oder Privatpersonen ließen sich ebenso wenig lumpen wie unser Bürgermeister, bei dem die Truppe seit Jahren zu einer kleinen Flüssigkeitsaufnahme einkehrt.

So konnte nach der öffentlichen Auszählung um 19 Uhr im Festzelt auf dem Frouardplatz das stolze Ergebnis von 1416,70 Euro bekanntgegeben werden.

Hier ein paar Fotos... (nm)

Leev Jecke!

Am 13. Februar is dr Bär widder de janze Daach em Dörp ungerwähs und sammelt für ne joode Zweck.

Mir sin wie immer vun wiggem zu hüre, also kutt och dis Johr op uns zo un dot en paar Nüssele in unsere Sammelbüchs un versteckt üch nit op dr andere Strossesick! Mir sehe su us wie op dem Bildcher unger dem Verzäll he.

Wenn mir noch nie bei Üch woore: saat Bescheed, wenn et jeit, kumme mir vorbei. Wenn ihr jet övverwiese wullt, hilft Üch dat Nümmerche IBAN DE07 3705 0299 3023 0315 74 sicher wigger.

Usjezällt wed wie immer ab 19 Uhr öffentlich im "Ahl Jecke"-Zelt.

Im November ehrt die Stadt Lohmar Harald Kreisel und zeichnet ihn für seine Leistungen und Verdienste im Lohmarer Vereinsleben mit dem „Ehrenamt des Monats“ aus.

Die Karnevalsgesellschaft „Ahl Jecke“ e.V. von 1946 ist als feste Größe in der fünften Jahreszeit Lohmars nicht mehr wegzudenken. Harald Kreisel trat dem Verein 1985 bei. In mehr als dreißig Jahren hat er dessen Wirken mit geprägt und in wechselnden Ämtern innerhalb des Vorstandes ehrenamtlich zum Erfolg verschiedener Festveranstaltungen in Lohmar beigetragen.

Sich freiwillig zu engagieren, ist dem Beamten im Ruhestand nicht fremd: Bereits in seiner Jugend hat er ehrenamtliche Aufgaben übernommen, etwa als Messdiener oder Schülerlotse.
Harald Kreisel
"Alle können sich so einbringen, wie es persönlich passt", beschreibt Harald Kreisel das Miteinander in der Karnevalsgesellschaft.

 

Angespornt, im Straßenkarneval aktiv zu werden, hat ihn sein Schwiegervater „Jo“ van der Viefen – selbst als prominente Persönlichkeit im Lohmarer Karneval bekannt - der mit anderen „Ahl Jecke“ den Brauch des Ääzebärs wiederbelebt hat. Harald Kreisel ist dort selbst seit 1985 dabei und führt diese Tradition heute als Schriftführer des „Ääzebärs e.V.“ fort.

Der 60-jährige hat ehrenamtlich verschiedene Positionen im Vorstand der „Ahl Jecke“ ausgefüllt. Zuletzt als erster Vorsitzender, den er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen, aber auch um der jüngeren Generation Platz zu machen, abgab.

Es gab viel zu planen und zu organisieren, damit die Feste und Aktivitäten rund um Karneval gelangen. Insbesondere das Festzelt auf dem Frouardplatz verlangt von allen Mitgliedern großen persönlichen Einsatz. Dabei arbeiten alle Mitglieder des Vereins Hand in Hand – und das ist durchaus wörtlich zu verstehen, wenn im Festzelt das karnevalistische Treiben beginnt und der Ausschank bewältigt werden muss. „Besonders die Ehefrauen der Mitglieder sind sehr engagiert dabei“, merkt Harald Kreisel begeistert und auch dankend an.

Zu den Höhepunkten seiner ehrenamtlichen Zeit gehört der Auftritt als Bauer im Dreigestirn des Lohmarer Karnevals im Jahr 2006. Heute steht Harald Kreisel anderen Dreigestirnen mit Rat und Tat zur Seite.

Auch während des Jahres war für Harald Kreisel viel zu tun im Verein: Wandertage, Tagesausflüge, ein Sommerfest und der Sessionsauftakt mussten organisiert werden. Engagement, das dem Vereinskomitee Lohmar die Ehrung mit dem Ehrenorden goldene „Lühmere Muhr“ wert war.

Neben all den Aktivitäten im Vereinsleben nimmt Harald Kreisel sich Zeit, um sich für den Bürgerbus Lohmar hinter das Steuer zu setzen: Seit Bestehen des Vereins ist er dort im Einsatz.

Kontakt: Stadt Lohmar, Haupt- und Rechtsamt, Sascha Wagner, Tel.: 02246 15-140, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


(Text + Foto: Stadt Lohmar)

Die nächste Ääzebär-Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl findet am 24.03.2017 um 19 Uhr in der Gaststätte „Zur alten Fähre“ statt.

Wir würden uns freuen, möglichst viele Mitglieder begrüßen zu können.

Dienstag Morgen trafen sich die Ääzebärtreiber im "La Casa Loca", um ab 10 Uhr in den Geschäften rund um Hauptstraße und Nebenstraßen Spenden für einen guten Zweck zu sammeln.

Da es sich das Lohmarer Dreigestirn nicht nehmen ließ, die Truppe ganztägig zu begleiten und auch wechselnd viele Mitglieder des Gefolges mitmachten, waren eigentlich immer um die zwanzig

Leute unterwegs. Ganz davon abgesehen, dass die auch alle etwas in die Sammelbüchse steckten.

Bei der öffentlichen Auszählung mit Mitgliedern des DRK Lohmar ab 19 Uhr im Festzelt auf dem Frouardplatz kam die stolze Summe von 1913,82 Euro zusammen, die im Verlauf des Abends noch von einem Spender auf 2000 Euro aufgerundet wurde.

Ein schönes Ergebnis für die gute Sache! (nm)

Mitglieder des Vereinskomitees Lohmar e. V., des „Ääzebär“ e. V. Lohmar, das Birker Prinzenpaar mit Adjutanten, das Dreigestirn (Freiwillige Feuerwehr Lohmar) mit Adjutant, umrahmen die Mitglieder des Vorstandes der BürgerStiftungLohmar
Mitglieder des Vereinskomitees Lohmar e. V., des „Ääzebär“ e. V. Lohmar, das Birker Prinzenpaar mit Adjutanten, das Dreigestirn (Freiwillige Feuerwehr Lohmar) mit Adjutant, umrahmen die Mitglieder des Vorstandes der BürgerStiftungLohmar

Wie viele Alaafs pro Schlachtruf sind erlaubt? Gabriele Willscheid, Geschäftsführerin der BürgerStiftungLohmar, musste für die jüngste Vorstandssitzung zunächst den Karnevalsknigge bemühen, denn Lohmars närrischer Hochadel hatte sich mit dem Dreigestirn Prinz Sven I. (Ziaja), Bauer Lars (Vogel) und Jungfrau Christiane (Christian Felten) sowie dem Birker Prinzenpaar Frank II. und Ute I. (Laufenberg) angesagt. Mit dabei waren auch der Ääzebär, Bernd Köppen, und der Vorstand des Vereinskomitees Lohmar. Sie alle waren gekommen, um Unterstützung für das karnevalistische Brauchtum in der Aggerstadt zu erbitten, womit sie bei der BürgerStiftungLohmar offene Türen einrannten. Insgesamt 1.450 Euro ließ sich die Stiftung den Spaß an d’r Freud’ kosten.

Bevor aber Vorsitzende Renate Krämer die eher rhetorisch gemeinte Frage „Sulle mer se rinn losse?“ stellte, musste noch der Dresscode für die Vorstandsmitglieder etwas modifiziert werden. Normalerweise sind bei den Vorstandssitzungen durchaus Pullover und Pantoffel erlaubt, diesmal ordnete Gabriele Willscheid Pappnas’ und Hötcher an. Knatschverdötscht kostümiert empfing der Stiftungsvorstand seine närrischen Gäste. Und so geriet die Spendenübergabe beinahe schon zu einer kleinen Karnevalssitzung. Da wurde geschunkelt, gebützt und vor allem viel gelacht.

Dazu hatten die Besucherinnen und Besucher auch allen Grund. Über 450 Euro durfte sich der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr, Löschgruppe Lohmar, freuen, der in diesem Jahr das Lohmarer Prinzenpaar stellt. Das Geld, so erläuterte Adjutant Wilfried Meng, dient der Finanzierung des Tollitätenornats. „Darauf bin ich jetzt richtig neidisch“, gestand die Modeexpertin Renate Krämer, die sich als rheinische Frohnatur outete. Ebenso beeindruckt zeigte sie sich vom prächtigen Outfit des Birker Prinzenpaars, für das Oliver Vitt, Geschäftsführer des Fördervereins Löschgruppe Birk 1994 e. V., einen Scheck über 300 Euro entgegennahm.

600 Euro machte die BürgerStiftungLohmar für das Vereinskomitee Lohmar e.V. locker, das jedes Jahr den Rosenmontagszug auf die Schiene hebt.
Schließlich“, so witzelte deren Vorsitzender, Johannes Fingerhuth, „braucht auch ein Karnevalszug jede Menge Kohle, um unter Volldampf durch die Straßen ziehen zu können.“

Und ein bisschen Kohle braucht auch der Ääzebär. 100 Euro nahm Vereinsvorsitzender Peter Drossard entgegen. „Solche Knöllchen bezahlen wir gern“, meinte Gabriele Willscheid, denn die Knöllchen, die Ääzebär Bernd Köppen stets an Veilchendienstag kassiert, wenn er tanzend durch die Lohmarer Geschäfte zieht, kommen gemeinnützigen Zwecken zu Gute und dienen zugleich der Erhaltung eines uralten Brauchs. Auf den freut sich nicht zuletzt Dr. Johannes Bolten. „Wenn der Ääzebär in unsere Apotheke kommt“, erzählt das Vorstandsmitglied der BürgerStiftungLohmar, „ist bei uns immer der Bär los.“

Und auch im Sitzungssaal des Rathauses, wo die BürgerStiftungLohmar tagte, war diesmal der Bär los, zumal Bürgermeister Horst Krybus Sekt spendiert hatte. Klar, dass sich die Karnevalisten für die großzügige Unterstützung mit Orden und Bützchen bedankten.